Mehr von mir unter:
Für zwischendurch: Google+
Kunst: Cappuccino-Art

Dieses Blog:
Newsealand - Southern-Afrika - Southern-Africa

Montag, 9. Dezember 2013

Berlin Splitter - 2.Teil

Herzlich Willkommen zur Fortsetzung von Berlin Splitter.

Im ersten Teil war ich ja auf dem Weg nach Berlin. Via ICE und grünem Strom. Kaffee? Ja den gab es auch im Zug. Qualität? Ich würde sagen Durchschnitt.

Ich hoffe also das wird in Berlin besser. Zum Suchen habe ich eine tolle Seite entdeckt:
http://www.kaffeeroestereien.de

Schon mal vorneweg, im Hotel im Frühstücksraum gibt es so eine nette Maschine mit Knöpfchen zum Selbermachen. Vollautomat halt. Aber schon OK. Und es gibt alternativ Brühkaffee aus der Kanne. Sozusagen für jeden etwas.

Früher war nicht alles besser, aber die Brücken waren zumindest oft interessanter:

Berlin, Brücken, Schwäne, Natur und Wasser.

Und natürlich Schiffe.

Rotes Rathaus, Fernsehturm, Riesenrad, Baukräne, Baustelle.

Nahaufnahme

Management by Post-IT.

Berlin ist eine große Baugrube.

Touristentour.


Gleich geht es los. Vorher war da eine Sicherheitsschleuse wie am Flughafen.

Zu den Aufzügen bitte!

Auf dem Weg nach oben:
Der Liftboy:
Remind your Ticket. You will need it for scanning out and go down later.
Die mit hochfahrenden Engländer:
Are there lots stuck up here?
Der Liftboy:
Not in the last three years.

Baustellen von oben.

OPNV und Motorradmuseum.

Sie wollten alle nicht oben bleiben.

Unten gibt es weltweite Brüder.

Werbung für das nächste Touristenhighlight.

Innen: Treppen.

Von 203 Metern wieder auf Null.

Noch ein Blick zurück.

Weihnachtsmarkt.

Die Weltzeituhr.

Auch von der anderen Seite.

Kunst am Bau.

Alexa, von manchen auch das schlüpperfarbene Einkaufszentrum genannt.

Am Eingang.


Ein Weiuhnachtselch mit Dialekt.

Kudamm - Weihnachtsdeko.

Nochmal.

Na! Gespannt? Erkennt ihr in der Mitte das Objekt der Begierde?

Der heilige Apple Store und die Lemminge.

Wesentlich besser: Berliner Kaffeerösterei.

Sieht doch schon gut aus.

Schon schwierig hier das richtige zu finden.

Aber hervorragender Service rund ums Jahr.

Innen: Heimelig.

Ich hab mal oben angefangen.

Zum Vergleich; Cappuccino.

Ein schönes Abschlussthema.

Doch noch ein Gedanke:
Entweder gibt es in Berlin eine ganze Menge Obdachlose, oder mein Hotel ist in einer schlechten Gegend. Oder die fühlen sich von mir angezogen weil ich auch so ausseh. Oder es liegt an S- und U-Bahn. Vielleicht zieht auch der Winter die ärmsten in die Stadt.

Hooray! Love! Future!
SMD