Mehr von mir unter:
Für zwischendurch: Google+
Kunst: Cappuccino-Art

Dieses Blog:
Newsealand - Southern-Afrika - Southern-Africa

Dienstag, 18. August 2015

Amerika und die Highways

Eine Bekannte in Houston hat mich im Urlaub auf einen neuen Begriff gebracht. Der Feeder.
Als Feeder wird eine Zubringerstraße (Frontage road) bezeichnet.

Wer nun mit Amerika nicht vertraut ist wird nun vermutlich das falsche Bild dazu im Kopf haben. Darum möchte ich hier kurz auf die Wikipedia verweisen:

Feeder laufen parallel zum Highway, Freeway oder Interstate. Ich nenne die Schnellstraßen nun der Einfachheit halber Highway. Man kann sagen die Feeder füttern den Verkehr den Highways zu. Und leiten ihn natürlich auch wieder ab. Das mag zum einen gut sein, da hier eine Vorfilterung für den echten Schnellstraßenverkehr stattfindet. Zugleich bietet sich eine Reisemöglichkeit für eventuell dort nicht erlaubte Verkehrsmittel. Es kann eine gewisse Entlastung vom Highway stattfinden. Zugleich verkompliziert es aber den gesamten Verkehr. Wer einmal innerhalb von wenigen Metern vom Feeder ganz rechts nach ganz links über beispielsweise drei Fahrspuren wechseln muss, wird schnell erkennen das dies nicht so einfach ist.

Anders gesagt, in Deutschland wäre es sogar unmöglich. Das ist das faszinierende in Amerika, niemand erzwingt sein Recht auf der Straße, jeder weiß dass er selbst oft genug in der gleichen Situation stecken kann. Bei unterschiedlichsten Verkehrsdichten bis hin zum Stau war es mir immer möglich rechtzeitig auf die passende Spur zu gelangen. Das ist für Deutsche schon faszinierend. Wenn man dann auf den Highway fährt gibt es keine Einfädelspur. Aber auch hier wird aufeinander aufgepasst. Von der Auffahrt auf den Highway gibt es kein Problem.

Eher ein Problem gibt es bei den Feedern. Wenn sich nun eine Schnellstraße mit einer anderen kreuzt werden die Feeder natürlich weiter begleitend geführt und kreuzen sich somit auch. Deshalb gibt es nie so ein schönes Autobahnkreuz wie bei uns. Das findet ja nur auf zwei Ebenen statt.

Die erste Ebene ist aber halt in Amerika schon die Kreuzungsebene für die Feeder. Für die Schnellstraßen bleiben also nur Ebene zwei und drei. Wenn nun noch begleitend eine Expressroute, welche oft als Mautstraßen verwirklicht sind, durch den Kreuzungsbereich läuft, erhöht sich die Zahl der Ebenen sehr schnell. Denn diese sind hierarchisch noch über dem normalen Highway. Also Feeder - Highway - Expressway oder Toll Road. Deshalb sehen die Schnellstraßenkreuzungen (Interchange) auch meist sehr chaotisch aus.
Beispiele findet man hierzu auch in der Wikipedia:

Man sollte den Expressway aber nicht mit der Express lane verwechseln. Die Express lane ist meist die linke Fahrspur auf der dann oft die Trucks nicht fahren dürfen. Der Expressway ist baulich getrennt. Damit es nicht zu einfach wird hat man sich zum Beispiel im Westen Houstons etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Auf dem Katy Freeway sind die linken Fahrspuren baulich abgetrennt und eine Mautstraße. Lassen sie sich nicht verwirren wenn sie ihr Navi auf Mautstraßen meiden eigestellt haben. Das Navi hat womöglich Recht. Aber passen sie auf wo sie fahren.

Nicht verwechseln sollte man dies aber mit der Diamond lane, ganz frei übersetzt der Busspur. Auf der Diamond lane dürfen Fahrzeuge meist mit mehr als einem Insassen fahren.

Natürlich lassen sich Diamond und Mautstraße auch kombinieren.

Ich finde, wenn man sich diesen Aufbau einmal verinnerlicht hat ist es wesentlich leichter durch den Betondschungel der Interchanges zu kommen.

Dann gibt es noch den Texas U-Turn. Man fährt auf dem Feeder und will eigentlich ganz woanders hin. Damit nun die Kreuzungen auf dem Feeder für Touristen nicht zu einfach werden hat man sich den U-Turn einfallen lassen:

Wer mit dem Prinzip vertraut ist wird es lieben. Selbst das Navi nutzt die Möglichkeit sehr gerne und ausgiebig. Wem dies jedoch fremd ist, der wird wohl die ersten Male zu früh oder aber auch zu spät abbiegen. Dann sieht man wieder neue Gegenden die man eigentlich gar nicht geplant hatte.
Wenn es aber funktioniert kann man sehr schnell umdrehen und in Gegenrichtung weiterfahren. Gerade wenn ein Ziel auf der anderen Highway Seite liegt ist dies ein großer Vorteil. Man fährt vorbei und dreht am nächsten Texas U-Turn einfach um. Schon liegt es handsam im erreichbaren Bereich. Natürlich muss man aber auch hier dann oft auf dem Feeder über mehrere Fahrspuren wechseln. Denn man kommt links auf den Feeder und die Ziele liegen mit hoher Wahrscheinlichkeit rechts davon.

Als Deutscher ist man ja gewohnt rechts auf die Autobahn zu fahren und sie auch rechts wieder zu verlassen. Von diesem Prinzip sollte man sich in Amerika verabschieden, auch, aber nicht nur wegen der Feeder.

Trotz allem gilt inzwischen fast überall überörtlich das Rechtsfahrgebot. Dies ist aber immer gekennzeichnet. Mal als "langsame Fahrzeuge fahren rechts", mal als "rechts fahren außer beim Überholen". Schilderbeispiele habe ich hier gefunden:

Wenn sie also glauben es führt nur eine Straße von A nach B kann es sein dass sie sich täuschen. Vielleicht sind es auch drei die nur so aussehen wie eine.

Die Benutzung eines Navi mit aktuellem Kartenmaterial ist von großem Vorteil. Aber das Navi macht oft seltsame Wege und in Baustellen kann es schon mal verwirrt sein. Und Baustellen habe ich genügend gesehen. Da ist es doch besser sie sind mit den Grundzügen vertraut.

Achten sie überörtlich auch auf Schlaglöcher und kaputte Reifen. Das ist für sie und ihr Auto von Vorteil.

Noch einmal zurück zum Feeder. Überörtlich kann es sein, das der Feeder zwar zweispurig ist, aber auch in Gegenrichtung verläuft. Das erkennt man aber an den beiden dicken gelben Linien in der Mitte. Das ist dann schon lustig. Wenn man da so fährt sieht man beispielsweise ganz links auf dem Feeder ein Auto das einem entgegenkommt. Gleich daneben fährt jemand in die gleiche Richtung wie man selbst. Dann kommen beispielsweise zwei Highwayspuren. Da kommen einem wieder Fahrzeuge entgegen. Dann hat man die beiden eigenen Highwayspuren. Auf denen geht es logischerweise in die gleiche Richtung wie man fährt. Dann kommt rechts eine Feederspur auf dem einem wieder einer entgegen kommt und ganz rechts fährt wieder jemand in die gleiche Richtung. Das stimmt schon so, da sollte man sich nicht verwirren lassen.

Bei Geschwindigkeitsbeschränkungen habe ich glaube ich alle Fünferschritte zwischen 20 und 80 Meilen gesehen. 20 Meilen die Stunde entspricht etwa 32 km/h. 80 Meilen sind etwa 130 km/h. 5 Meilen sind etwa 8 km/h.

Ein Highway ist am ehesten mit einer Bundesstraße zu vergleichen. Denken sie aber auch an die bei uns verfügbaren Autobahnähnlich ausgebauten!
Der Autobahn selbst entspricht dann eher der Freeway oder Interstate.
Aber das Konzept insgesamt ist nicht direkt vergleichbar.

Und das wichtigste zum Schluss. Achten sie auf die Schilder, denn in Amerika ist eigentlich nichts einheitlich geregelt.

Ach ja, bleiben sie bloß nie auf dem Standstreifen stehen!
Da kann ungewollt zu Bildern führen:


Hooray! Love! Future!
SMD