Mehr von mir unter:
Für zwischendurch: Google+
Kunst: Cappuccino-Art

Dieses Blog:
Newsealand - Southern-Afrika - Southern-Africa

Montag, 7. September 2015

Victoria! (B.C.)

Nun geht es weiter von Seattle nach Victoria.
Für diesen Zweck hatte ich mir von Deutschland aus einen Viertürer bestellt. Schließlich soll mich dieses Auto den Rest meiner vier Wochen Amerika begleiten und treu nach Houston, Texas bringen.
Also auf zur Autovermietung!

Der Agent vor Ort will mir für nur 500 Dollar mehr ein Upgrade auf ein anderes Auto verkaufen.
Einen Camaro Convertible!
Ich zögere ...
ich bin schwer in Versuchung.
Doch ich bleibe hart und erkläre das mein Reisebudget das nicht hergibt.
Der Agent unterbreitet mir das gleiche Angebot für 300 Bucks.
Das Testosteron in meinem Körper schreit: Nimm ihn!
Der kühle Rechner im Kopf sagt: Das ist es nicht wert!
Ich hoffe auf einen weiteren Preisnachlass und sage erneut Nein.
Doch das Pokerspiel ist schon vorbei.
Ich bekomme das angeblich einzige Auto das in meiner Preisklasse da ist.
Einen Hyundai Veloster.



Wer die Bilder genau betrachtet wird feststellen das dieses Auto nur drei Türen und einen Kofferraumdeckel hat. Doch das ist mir erst kurz vor der Fähre nach Vancouver Island aufgefallen. Da war es für mich zu spät mich zu beschweren. Hinter dem Fahrer fehlt halt eine Tür. Ich konnte den Urlaub aber trotzdem sehr gut damit genießen. Öfters durch den Kopf ging mir noch der Camaro.

142 Kilometer später bzw. 88 Meilen nach Seattle verlasse ich mit dem Veloster das amerikanische Festland und schiffe mich nach Kanada ein. Es geht mit der Washington State Ferry von Anacortes nach Sidney durch den Puget Sound.







Von Sidney, British Columbia geht es dann direkt weiter nach Victoria B. C.
So eine Fähre an einem entspannten, sonnigen, ruhigen Tag ist so richtig schön. Ich habe die Fahrt sehr genossen.
In Victoria selbst bin ich dann eigentlich fast alles wieder zu Fuß gegangen. Das Auto wurde nur für die Fahrten weiter weg benutzt. Auch hier machte sich wieder der Vorteil eines zentrumsnahen Hotels bemerkbar.

In drei Tagen und zwei Nächten erkundete ich Victoria und alles rund um den Inner Harbour.






Beispielsweise auch den Market Square:




Natürlich gibt es auch in Victoria sehr lekkeres Essen. Sehr gut in Erinnerung blieb mir Sam's Deli & Bistro. Mich hat es zum Hot Montreal Smoked Meat Sandwich mit Erbsensuppe verschlagen. Sehr, sehr lekker. Man könnte sagen das ist Victorias Secret.


Auch sehr gut und in den Top Ten der Seafood Spots by the Sea in North America, gelistet vom Sunset Magazine. Barb's Fish & Chips in Victoria B. C. Man könnte sagen inmitten eines Floating Markets, also mitten auf dem Wasser.



Natürlich! Auch Kaffee und Frühstück dürfen nicht zu kurz kommen. Hier die  
QV Cafe & Bakery:


Was die nicht alles auf der Karte haben. Durchgelesen habe ich es bis unten rechts.


Ganz klar, in Victoria besucht man das Craigdarroch Castle:




In Craigdarroch Castle fand ich sogar eine Gladstone Bag. Seit meinem Urlaub 2010 in Australien hat Gladstone eine besondere Bedeutung für mich. Schließlich war ich auch in dem gleichnamigen Ort.







Tja, in Victoria habe ich mir dann auch eine Blase am kleinen Zeh des rechten Fußes eingefangen. So viel zu dem Thema das ist ja ein reiner Auto Urlaub.

Genug für dieses Mal. Mehr aus Kanada im nächsten Reisebericht.

Hooray! Love! Future!
SMD