Mehr von mir unter:
Für zwischendurch: Google+
Kunst: Cappuccino-Art

Dieses Blog:
Newsealand - Southern-Afrika - Southern-Africa

Samstag, 9. Juli 2016

Fast wie ... Urlaub?

Hallo,

die letzten drei Tage durfte ich was neues lernen. Mein Arbeitgeber schickte mich auf Fortbildung. Gelernt und erfahren habe ich einiges. Von dem her war es sehr interessant.

Da der Tagungsort jedoch mitten im oberbayerischen Urlaubsgebiet liegt, bot es sich an, vor oder nach den blockierten Zeiten, ein wenig davon mitzunehmen.

Leider liegt das Gebiet mitten in der DDD, also der Digitalen Diaspora Deutschland. Mit dem vorherigen Post vom Handy aus dauerte es ewig diesen zu veröffentlichen.
http://smd-bloggt.blogspot.de/2016/07/fremdtour.html
Dieser wurde heute nun von mir noch einmal editiert und ergänzt. Leider machte mir dabei Google einen Strich durch die Rechnung. Am Ende hatte ich den Eintrag ganze drei Mal. Von zweien wollte ich mich, der Übersicht halber, trennen. Also nicht wundern, kann sein das der Post nicht mehr so ist wie ihr ihn kennt.

Übrigens, den besten LTE-Empfang hatte ich in Seenähe oder direkt auf dem See. Wahrscheinlich hat man da die meisten Antennen im Zugriff.

Die Unterkunft ist recht schön, aber die ganze Gegend rund um den See war von Mücken und anderen Insekten völlig überlaufen.


Mein Zimmer befand sich im dritten Stock. Von hinten her der vierte Giebel. Im Haus Sieben Eichen.


Mit dem Dampfersteg in der Nähe gibt es sogar so etwas wie öffentlichen Nahverkehr. Zumindest was die Schiffsverbindung angeht.


Ich war einer der glücklicheren, mein Fenster ging in Richtung See, also auf die Bäume am Seeufer.


Die Verbindungswege sind kurz, der Lehrsaal lag gleich um die Ecke.


Schiffe kommen über den Tag einige, nur zum Abend hin wird es schlechter. Der Morgen beginnt auch nicht so bald am Anlegesteg.

Die Herrsching in Holzhausen

Sieht schon toll aus

Die Diessen auf ihrem Weg nach Herrsching

Die Ausblicke am Morgen sind super, für den Sonnenuntergang empfehle ich die gegenüber liegende Uferseite. Aber das sieht man ja im Fahrradbeitrag.





Die Badehütten konnte ich nicht mehr ausnutzen, es blieb mir keine Zeit mehr übrig.

Der Aufenthalt hat sich in beruflicher und privater Hinsicht geloht, die Anreise mit dem Auto war mit zweieinhalb Stunden überraschend schnell. Leider dauerte die Rückreise mit mehr als dreieinhalb Stunden dafür länger.

Hooray! Love! Future!
SMD