Mehr von mir unter:
Für zwischendurch: Google+
Kunst: Cappuccino-Art

Dieses Blog:
Newsealand - Southern-Afrika - Southern-Africa

Dienstag, 19. Februar 2013

Schwein gehabt

Heue war es so weit!

Ich hab mein erstes Schwein bekommen. Auf einmal schaute es mich fröhlich-vorwurfsvoll aus meiner Tasse an. Natürlich war es eine totale Überraschung für mich. Ich hatte mich schon so lange auf diesen Moment gefreut. Nun gehöre ich auch zu denen mit Schwein!

Wer mich kennt weiß natürlich wie totale Freude bei mir aussieht. Innerlich tanze ich auf dem Tisch, juble laut und umarme alle Anwesenden. Nach einer Gesangsorgie und mehreren Freudensprüngen krieg ich mich dann innerlich langsam wieder ein. Rein äußerlich erkennt es der Profi daran das meine Augen feucht werden und meine Mundwinkel sich mindestens zwei Millimeter nach oben bewegen.

Nun, ich will es euch natürlich nicht länger vorenthalten, hier kommt das Schwein:

Ach so, habe ich schon erwähnt das dieses Wochenende schon rum ist?
Es hat heute auch wieder das schneien angefangen!
Ich war diesen Monat schon auf mehreren Geburtstagsfeiern!
In der Früh wird es jetzt schon wieder früher hell!

Spaß beiseite hier kommt nun wirklich das Schwein:

Echt jetzt!

Ganz, ganz im Ernst - das Schwein:


Allergrößten Dank an die Künstlerin!

Hooray! Love! Future!
SMD

Montag, 18. Februar 2013

Nette Überraschung

Am Wochenende war ich auf eine Geburtstagsfeier eingeladen. Dank meines lokalen Kaffeeversorgers wurde es eine gelungene Überraschung.
Mein Dank geht vor allem an das phänomenale Baroco Thekenteam.

Caipirinha zum selberbauen.





Hooray! Love! Future!
SMD

Samstag, 16. Februar 2013

Der Aufreger des Tages


Tja. so gehts. Man kennt andere Menschen.
http://markus.altendorff.de/2013/02/13/mal-wieder-frei-lachen-oder-so/
Und damit trifft man auf andere Meinungen.

Nun - hier kommt meine:

Es geht um die ewigen Besserwisser und hyperaktiven Erbsenzähler.
In diesem Fall noch mit dem Symptom der Zuckerschocksprache gekoppelt
(englisch Sugar Rush Language = SRL).
Hier am Beispiel der "Fehler" des "The Last Airbender"
http://www.youtube.com/watch?v=KSOzeeoVQOY

Ich will eigentlich gar nicht so genau drauf eingehen.
Ich nehm nur das Beispiel der Wasserkugel. Weiter komm ich bei solchen Filmchen eh nicht, da mich die SRL dazu zwingt auf einmal an die wichtigen Dinge des Lebens zu denken. Aus dem Fenster sehen und Schneeflocken zählen zum Beispiel.
Es gibt also ADHS Kinder die mit Computer, Internet und sonstigen Mittelchen Kinofilme durchleuchten auf angebliche Fehler. Ist ja schön wenn man im Leben noch Ziele hat.
Es gibt da nur ein Problem:
Kinofilme sind nicht die Wirklichkeit!
Meist handeln sie sogar von Geschichten die im normalen Leben gar nicht möglich wären.
Ein Tipp daher von mir an die SRL-Kinder. Schaut euch mal Superman an. Der würde im realen Leben gar nicht abheben und wenn er von einem Gebäude springen würde wäre der Film aus.
Wir merken also, für einen guten Film und eine gute Story muss man über die gewohnten Grenzen hinausgehen. Aber der Kinobesucher will auch unterhalten werden. Und nur der, denn die ganzen Internet-Gratis-Gucker sind dummerweise nicht dran beteiligt das neue Filme entstehen. Crowdfunding mal ausgeschlossen.

Ich schweife vom Thema ab.

Zurück zur Wasserkugel. Die Filmwirtschaft hat also das Problem eine Geschichte zu verfilmen die so eigentlich gar nicht möglich wäre. Ein Junge mit magischen Kräften kann eine Wasserkugel aus dem Meer zaubern. An sich OK. Nun kommt die Physik. Wasser ist so ein doofer Stoff der immer den Drang hat nach unten zu fallen. Vor allem ab einer gewissen Größe würde es wohl eher wie eine Salatschüssel oder Scheibe aussehen. Darauf gehen die SRL-Kinder aber gar nicht ein. Nun, die Kugel symbolisiert wahrscheinlich aus psychologischer Sicht eine gewisse Perfektion, damit lässt sich auf die Macht des Erzeugers derselben schließen.
Ein Pluspunkt von mir für das Filmteam. Gut gemacht.
Nun das zweite Problem:
Eine schwebende perfekte Wasserkugel sieht aus wie ... na ja - ein Goldfischglas?
Oder wie eine Schneekugel?
Wirkt nicht. Vor allem nicht auf den Zuseher.
Also muss man zeigen das man es wirklich mit echtem Wasser zu tun hat.
Man nimmt der Perfektion die Perfektion damit es echt aussieht.
Ein Fisch in der Kugel würde funktionieren, wäre aber lächerlich.
Also läßt man die Kugel nicht mehr so perfekt wirken.
Sie wobbelt und ist nicht mehr ganz rund.
Nun haben wir den Effekt das es aussieht wie ein Gummiball oder das der Magier versehentlich eine Qualle erwischt hat.
Klappt nicht. Gar nicht.

Nächster Versuch:
Man nimmt noch mehr aus der perfekten Magie und schlägt die Kugel Leck.
Und hier ist das Problem. Wenn zuwenig Wasser abläuft, dann sieht es immer noch wie eine Glaskugel aus. Halt dann wie Glaskugel die grade abtropft.
Also nimmt man mehr Meerwasser. (Sorry - der musste sein)
Jetzt entsteht das Problem das die Kugel eigentlich schrumpfen müsste.
Wenn sie schrumpft erfüllt sie aber ihren Zweck nicht.
Wenn wir Wasser aus dem Meer nachholen sieht es aus wie in Abyss.
Dann brauchen wir auch nichts mehr weglaufen lassen, denn dann glaubt unser Kopf eh das es irgendwie so was wie Wasser sein könnte.
Also ist man in der Zwickmühle in der man halt ist und lässt für einen glaubhaft machenden Effekt eines eigentlich sowieso unrealistischen Films die Realität ein bißchen weg.
Darfs ein bisschen weniger Physik sein?
Im Fall der Filmindustrie manchmal durchaus. Notwendigerweise.
Also liebe ADHS-SRL-Kinder:
Nicht nur auf die Pysik achten, sondern manchmal auch an die Psychologie denken.

Und nein, dies ist nicht ein Freibrief für die Filmindustrie. Aber ich lebe in dem Bewußtsein, das es schwer ist den Spagat zwischen bezahlbarem und guten Kino und der Perfektion zu machen.
Denn Perfektion lähmt. Reine Perfektionisten haben das Problem das gar nichts mehr vorwärts geht. Ist ja noch nicht perfekt. Da muß man halt irgendwo Abstriche machen.

Noch was zum Thema Erbsenzähler:
Da heißt es immer auf Behörden würden Erbsenzähler arbeiten.
Meine Erfahrung ist, das grade bei der verschrieenste Gruppe der Beamte die geringsten Erbsenzähler mit bei sind. Aber nicht die ganz ganz oben. Die nicht. Denn Kreativität und Erbsenzählerei beißen sich. Aber nur mit Erbsenzählerei wird man reich. Wenn wir uns nun einmal die doch oft nicht arme Privatwirtschaft ankucken... ach ich will da jetzt den Gedanken gar nicht mal zu Ende denken.
Um Erfolg zu haben muss man also seiner Kreativität bestimmte Grenzen setzen.
Wobei die Privatwirtschaft oft auch sehr innovativ ist.
Aber nicht immer zum Wohle von uns allen.

Wir merken also es kommt immer auf die Balance an.
Das Yin und das Yang.
Die Ausgewogenheit.
Die ist bei mir nun auch wieder erreicht.
Schneeflocken!

Hooray! Love! Future!
SMD

Freitag, 15. Februar 2013

Touristen gegenüber

Hi,

es ist schon seltsam. Da besucht man mal ein bis drei Diaschauen und schon werden die eigenen alten Urlaube wieder interessant. Nur weis ich momentan nicht ob ich die alten Zusammenstellungen so wieder online stellen will/kann. Ich sichte also derzeit das Rohmaterial. Und daher wird es wohl hin und wieder vorkommen das ich ein oder mehrere Bilder die ich für mich selbst recht gut finde hier poste.

Natürlich gibt es so etwas schon auf Facebook oder auf Google+. Aber diese Versionen werden wohl über kurz oder lang verschwinden. Ich denke derzeit ist mein Blog der ideale Ort dafür. Sollte es ein Urlaubsalbum online schaffen werde ich es natürlich hier kundtun.

Ob ich mich jetzt dafür bei Abseitsreisen bedanken soll ist mir aber auch noch nicht klar.

Der Titel dieses Posts spielt auf dieses Foto an:


Nur um zu zeigen das meine Reisen nicht unbedingt pauschal gebucht waren.
Die betreffenden Artikel werden von mir mit Urlaub getagt und können somit recht leicht gefunden werden.

Hooray! Love! Future!
SMD

Steine im Weltall 2

Hi,

aktuelles Thema, altes Foto:


Mein Urlaub 1999 in Namibia.
Der Hoba Meteorit.

50 - 60 Tonnen.
2,70 m × 2,70 m × 0,90 m.

Also keine Angst die Erde wird überleben wenn ein Meteorit einschlägt ;-)

Hooray! Love! Future!
SMD


wegen gestern

Da liegt noch ein Bild von vorgestern auf meinem Handy.



Und ich hab meine Kontaktlinsen wieder entdeckt.
http://www.acuvue.de/acuvue-oasys-astigmatism

Hooray! Love! Future!
SMD

Steine im Weltall

Bitte nicht ernstnehmen!

Jetzt kommt dann ja der Asteroid 2012 DA 14 bei und vorbei. Der schrammt ja durch die geostationäre Bahn und räumt alle Sattel-iten aus dem Weg. Dadurch bricht vollständig alle Kommunikation auf der Erde zusammen und fällt dann dauerhaft aus. Durch die Masse an kaputten künstlichen Himmelskörpern wird der kosmische Genosse, den ich ja viel lieber Droid 2013 AD nenne, aus seiner berechneten Bahn geworfen und stürzt auf die Erde. Es gibt Brände, Asche in der Atmos-sphere und die Dinosaurier sterben aus. Zumindest hatten dann die Mayas doch recht. Fallende Sandklumpen aus dem Weltraum fangen durch Reibungshitze (hier muss angemerkt werden, das dem Verfasser das Prinzip des Erhitzens durch Druck bekannt ist) an unendlich heiß zu werden und verglasen dann. Damit werden Menschen durch Glassplitter getötet. Die russische Presse versuchte dies durch die immense Druckwelle und berstende Fensterscheiben zu erklären. Was dss ganze mit Dirndl ausfüllen zu tun hat weiß ich leider auch nicht mehr. Da müsste ich noch mal TV kucken.

Dies war eine Zusammenfassung nach Vorentscheid Eurovision Song Contest, aktuellen Nachrichten, Foren und Blogs dazu und dem aktuellen Downlight bei McDonalds, der Currywurst ohne Geschmack aus Füllstoffen und Holzspänen. Dafür garantiert Pferdefrei. Das Leben ist kein Ponyhof, Lasagne manchmal schon.

Zum Glück gibt es Orte mit Kaffee wo die Welt noch in Ordnung ist.

Hooray! Love! Future!
SMD

Freitag, 8. Februar 2013

alle Wetter

Ich hab ja seit Mai 2012 ein S3.
Und irgendwie fand ich das eingebaute Barometer lustig.
Alle anderen sagten: Für was soll denn das gut sein.
Ich schwadronierte dann immer über die Idee per App von jeden Nutzer die Daten zu sammeln und damit eine bessere Vorhersage für das Wetter zu machen. Smartphones, Uhren und Kameras sind ideal für so was. Eine Webcam mit Wetteraufzeichnung ist doch der Hammer. Nun, Ideen haben immer mehrere. Und manchmal findet sich jemand der es auch umsetzen kann.
Ich finds gut, mehr davon.



Hooray! Love! Future!
SMD

Montag, 4. Februar 2013

Sonntag, 3. Februar 2013

Fernweh = Heimweh

Hallo zusammen,

jetzt werd ich wohl richtig alt ;-)
Gestern war ich auf Diaabend. Wobei Diaabend dank Elektronik wohl nur noch Umschreibung für eine moderierte Bilderschau mit Tonunterlegung ist. Aber ich finde der Begriff Diaschau trifft noch immer am ehesten das um was es geht. Und das ohne viel Erklärungen. Ich war also auf Diaabend ohne Dias.

Damit ihr auch einen Eindruck davon bekommt um was es ging hier gleich mal die Website der Reisenden:
Abseitsreisen
Natürlich bin ich auch am 16. Februar wieder mit dabei.
Es ist gut gemacht.
Es ist für mich immer interessant etwas über andere Länder zu erfahren.
Es ist schön die Erfahrungen und Eindrücke anderer mitzukriegen.
Tja und irgendwie bin ich ja auch schon im näheren Ausland gewesen.
Deswegen ist dieses Blog ja auch unter Newsealand.de und Southern-Africa.de zu erreichen.
Für Australien war ja keine Domain frei.

Zurück zum Thema.
Der Abend war kurzweilig und echt interessant. Bewundernswert für mich ist es das jemand so lange unterwegs ist und all die Strapazen und Highlights auch noch für andere aufbereitet.
Das Eindrücke wegen der allgemeinen Grundhaltung und der beeinflussenden Umstände völlig anders ausfallen können wurde mir am Beispiel Singapur klar. Obwohl mir ja auch schon die Reiseberichte meiner Mitreisenden aus meinen Reisen gezeigt haben das Erfahrungen, Gefühle und Eindrücke etwas sehr, sehr persönliches sein können. Es kommt da auf die persönliche Verfassung, Gesundheit und vieles andere an. Hunger, Müdigkeit und Frust können einen den ganzen Urlaub zerstören. Natürlich interessiert sich auch jeder für andere Dinge. Was für den einen hochinteressant ist, das ist für den anderen endlos langweilig.

Doch alles in allem stelle ich immer wieder fest, das ab einem gewissen Erfahrungsgrad sich eine gewisse Offenheit und Respekt einstellt. Dann werden wir alle Weltkinder.

Wenn man nun so einen Abend mit einer Unmenge an Bildern und Erzählungen verbringt, dann kommt einen doch immer wieder das eine oder andere bekannt vor. Entweder weil man dort auch schon war, oder weil auf Reisen die Probleme und Umstände doch oft irgendwie ähnlich sind.

Fernweh, also das Gefühl wieder nach draußen zum spielen gehen zu müssen, ist dann auch immer ein wenig Heimweh. Heimweh nach den Orten wo man sich zuhause fühlt. Und da kann es viele geben.
Fernweh nach Dingen, Menschen und Bildern die man noch nicht kennt. Die man dann mitbringt und in sein normales Leben integriert. Die Ferne daheim.
Und mir zumindest geht es immer so, das ab einer bestimmten Zeit der Ruf der Heimat in mir immer lauter wird. Ich will dann immer wieder zurück in die vertraute Umgebung und zu den geschätzten Menschen meines Lebens. Obwohl die natürlich inzwischen ziemlich auf der Welt verteilt sind.
Es gibt nicht schöneres als auf eine neue Reise ins Unbekannte aufzubrechen, es ist aber auch traumhaft schön nach einer ausgiebigen Reise zurück zu kommen. So lernt man die Heimat mit anderen Augen zu sehen und zu schätzen.
Mein Tipp:
Versucht eure Heimat als Tourist zu sehen. Beobachtet Touristen.
Dann stellt ihr fest was man selbst oft nicht sieht.
Und der heimatliche Sonnenaufgang oder -untergang wird nie wieder der gleiche sein.

Kurz gesagt ich freu mich schon auf den 16. und überlege ob ich nicht am 9. Februar doch irgendwie Zeit finde diesen Vortrag auch noch genießen zu können.

Hooray! Love! Future!
SMD