Mehr von mir unter:
Für zwischendurch: Google+
Kunst: Cappuccino-Art

Dieses Blog:
Newsealand - Southern-Afrika - Southern-Africa

Dienstag, 22. März 2016

Happy Birthday! - Too late

Heute möchte ich mal den Fokus hier drauf richten:
http://smd-bloggt.blogspot.de/2012/03/na-toll-eigentlich-wollte-ich-doch-nie.html

Am 20. März 2012 wurde dieses Blog aus der Taufe gehoben. Damals wusste ich noch nicht so recht was ich damit machen soll. Ich glaube das ist so geblieben. Von Urlaub über Kaffee und Sport war schon alles hier. Handyspiele oder Kino, Musik oder so was ähnliches wie ein Tagebuch. Es ist mein gelebtes Chaos. Ein Teil meines Lebens, den ich in die Öffentlichkeit stelle.

Und ich hab den Geburtstag um zwei satte Tage verpasst. Was bin ich gut.

Doch trotz alledem:

Happy Birthday zum vierten Geburtstag!

Man wird sehen was da noch kommt.
Derzeit ist es ja fast ruhig.

Ein wenig Statistik (aktuell):
595 Blogposts
74.507 Zugriffe
davon
23.283 Zugriffe allein auf diesen Post:
Bridge Constructor Tank Truck Spoiler
5.520 Zugriffe auf die Nummer 2:
Bridge Constructor - Spoiler
Den Rest von 45,704 Zugriffen teilen sich die anderen 593 Posts.
Eigentlich hätte ich mir die Arbeit fast sparen können.
38,6 Prozent der Zugriffe gehen auf zwei Posts zurück.
Aber Spaß gemacht haben mir alle.

Ich geh jetzt erst mal feiern ...

;-)

Hooray! Love! Future!
SMD

Samstag, 19. März 2016

Bridge Constructor - Ostern (Spoiler)

<== Bridge Constructor - Übersicht und Statistik

Winter World hab ich nicht mitgekriegt. Das ist die Weihnachtsinsel von Bridge Constructor.
Aber da nun Ostern ist gibt es grade in der App Easter Islands. Und das völlig gratis. Hier muss man für den Osterhasen Brücken auf der Insel Green Meadows bauen.

Ich hab mich daran mal versucht. Erst einmal muss man Brücken für 2 Trucks bauen, danach darf man für den Hasen bauen. Ist wie beim Tank Truck.

Also Brücken für die 2 Trucks:





Für den Osterhasen:




Brücke 5 ist eigentlich am einfachsten. Man muss nur die Fahrbahn aus Holz gegen Fahrbahn aus Stahl tauschen. Die zwei oberen auf der rechten Seite dürfen sogar Holz bleiben:



Zum reinen Vergnügen gibt es noch ein paar Bilder vom ausprobieren und so. Einfach weil es so schön ist. Das Ende von Brücke 4 ist zu hoch und die Brücke löst sich hinter dem Hasen auf. Das gibt immer wieder ein schönes Foto Finish:




Auch die 2 Trucks kommen da ein wenig ins Stolpern:


Der Osterhase auf Brücke 1:

Und hier stürzt er sich bei Brücke 3 in die Tiefe:


Frohe Ostern!

Hooray! Love! Future!
SMD

Bridge Constructor - Übersicht und Statistik

Übersicht

Nachdem es über die Jahre im Blog ein wenig unübersichtlich geworden ist, hier mal eine Übersicht zu meinen Posts rund um das Thema Bridge Constructor:

Bridge Constructor

Bridge Constructor - Spoiler
Bridge Constructor Tank Truck Spoiler
Bridge Constructor - Optimierung

Bridge Constructor - Ostern (Spoiler)

Bridge Constructor Playground

BC Playground
Bridge Constructor Playground - Spoiler

Bridge Constructor Mittelalter

BC is back! - Bridge Constructor Mittelalter Spoiler
BCM Spoiler


Für alle Verzweifelten finden sich hier Lösungen zu den einzelnen Brücken. Für die Profis findet sich vielleicht die eine oder andere Optimierungsmöglichkeit. Manchmal auch einfach nur eine andere Herangehensweise.

Bei BC finden sich hier Lösungen für die 2 Trucks und den Tank Truck. Die PKW habe ich nicht noch extra behandelt. Da ließe sich im Vergleich zu den beiden LKWs sicherlich auch noch bei der einen oder anderen Brücke einsparen. Vielleicht kommt da ja mal irgendwann auch noch was von mir.

Beim Playground habe ich aus unerfindlichen Gründen nur die erste Insel gemacht. Vielleicht habe ich auch hier irgendwann einmal Zeit und Lust für mehr. Man wird es dann auch hier im Blog finden können.

Ich habe nur die normalen Handyversionen. Keine Slope Mania Erweiterung und auch kein BC Stunts. Ebenso wenig bin ich im Besitz der PC-Version. Vielleicht habe ich irgendwann einmal dafür Lust und Geld übrig.


Statistik

Ich habe mir nun auch endlich mal die Mühe für eine kleine Statistikübersicht gemacht. Dies soll aber keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit haben. Eigentlich war sie nur für mich gedacht, aber warum soll ich die Welt nicht daran teilhaben lassen:




Budget Optimal Budget Optimal überwiegender
Lokation Brücke Segmente 2Trucks 2Trucks TankTruck TankTruck Charakter Pfeiler
Westlands 1 2 5.000 2.700 5.000 3.400 Oberbau

2 3 6.500 5.600 9.000 8.900 Oberbau

3 5 6.500 4.200 8.000 7.800 Unterbau 2

4 4 7.000 4.900 10.000 9.750 Gemischt 1

5 6 27.000 12.300 28.000 23.100 Unterbau 1

6 4 19.000 5.800 19.000 5.800 Unterbau

7 4,5 17.000 7.000 21.000 7.000 Unterbau

8 4 10.000 8.400 23.000 16.500 Oberbau









Central Mainland 1 6 10.000 7.600 21.000 20.400 Unterbau 2

2 5 20.000 7.400 23.000 17.400 Oberbau

3 6 25.000 11.600 25.000 24.400 Unterbau 2

4 8 30.000 12.200 43.000 39.600 Oberbau

5 7 17.000 10.600 28.500 28.200 Oberbau 2

6 5 15.000 11.200 20.000 19.100 Oberbau

7 8 50.000 12.200 50.000 49.900 Oberbau

8 5 20.000 7.400 20.000 15.600 Unterbau









The Ridge 1 8 22.000 19.900 53.000 41.450 Unterbau 2

2 6 20.000 14.400 48.000 34.700 Unterbau 1

3 8 30.000 13.500 40.000 37.950 Oberbau 2

4 6 33.000 9.000 38.000 19.000 Unterbau

5 12 53.000 18.600 55.000 47.800 Unterbau 1

6 7 28.000
62.000 60.150 Gemischt 1

7 8 50.000 12.200 55.000 52.700 Oberbau

8 10 42.000 31.300 65.000 63.900 Unterbau 2









Eastern Mainland 1 3 5.500 4.400 7.500 6.800 Oberbau

2 7 29.000 17.900 60.000 46.400 Unterbau

3 8 55.000 12.200 60.000 33.750 Unterbau

4 12 60.000 23.600 65.000 33.900 Unterbau 1

5 7 40.000 10.600 45.000 28.100 Unterbau

6 12 55.000 20.200 60.000 20.200 Unterbau 1

7 8 29.000 24.200 45.000 38.100 Unterbau 2

8 6 33.000 22.300 55.000 44.400 Oberbau









Tamassee 1 10 50.000 25.150 60.000 52.300 Oberbau

2 8 33.000 24.150 45.000 45.000 Unterbau 1

3 7 35.000 31.300 70.000 54.300 Oberbau

4 8 34.000 26.150 58.000 51.700 Unterbau 2

5 6 25.000 9.000 35.000 25.600 Unterbau

6 7 50.000 31.300 90.000 63.000 Oberbau

7 10 42.000 31.300 50.000 46.850 Oberbau 1

8 6 35.000 18.100 47.000 37.150 Oberbau


Bleibt verspielt!

Hooray! Love! Future!
SMD

Bridge Constructor - Optimierung

<== Bridge Constructor - Übersicht und Statistik

Dies ist aus der Reihe "Dinge die ich schon lange mal machen wollte".
Optimierung der Brücken aus Bridge Constructor. Teilweise für die Trucks und teilweise für den Tank Truck.

Westlands:

2 Trucks:

Tank Truck:

2 Trucks:

Normalerweise baut man ja eine Brücke so:

Für die 2 Trucks reicht aber weniger:

Für die 2 Trucks lässt sich schon mal noch was einsparen:

Die klassische Seilbrücke. Wenn sie hält und baubar ist, gibt es nichts billigeres:

Wie man sieht ist diese durchaus auch für den Tank Truck geeignet:

Man kann ja immer auch irgendwie schöne Brücken bauen:

Doch die Seilbrücke ist billiger:

Und auch hier hält sie den Tank Truck aus:

Auch die letzte Brücke der Westlands für die 2 Trucks möchte ich nicht schuldig bleiben:

Central Mainland:

Geplant war immer diese Brücke:

Was nicht alles für die 2 Trucks ausreichend ist:

The Ridge:

Die günstigste Möglichkeit die ich für die 2 Trucks fand:

Tamassee:

Auch für die letzte Brücke geht es natürlich noch billiger. Natürlich auch hier nur für die 2 Trucks:

Wie man also unschwer erkennen kann ist auch bei schon geschafften Brücken meist immer noch was machbar. Bridge Constructor lässt einen hier halt sehr viele Möglichkeiten offen.

Bleibt neugierig!

Hooray! Love! Future!
SMD

Dienstag, 8. März 2016

Zweite Fahrt 2016

Das Jahr beginnt früh. Zumindest für mich als Radfahrer. Nachdem ich mich eine Woche vorher mit der halben Strecke aufgewärmt hatte ging es am Samstag zu meiner üblichen Kaffeetour. Es war ein wenig frisch, die Kondition* war wie erwartet im Keller, aber insgesamt lief es schön und machte wieder Spaß.

* Die Kondition war aber immerhin besser als letztes Frühjahr. Man merkt hier schon einen Unterschied.


Wer sich jetzt über das Bild wundert, ja, der Lenker ist neu. Inzwischen anders zum original Rad von Winora sind der Fahrradständer, das Sattelrohr, der hintere Mantel mit Felgenband und Schlauch, die Rohrtasche, die Gepäckträgertasche, der Flaschenhalter und natürlich der Vorbau und der Lenker. Einen völlig nicht nur überflüssigen bzw. sogar schädlichen Kettenarretierer am vorderen Zahnrad habe ich inzwischen entfernt.
Resümee: Das Rad war mir ursprünglich zu klein, dank längerem Sattelrohr und Multifunktionslenker konnte ich das ausgleichen. Außerdem hat man immer was zum basteln.

Hooray! Love! Future!
SMD

Sonntag, 6. März 2016

Urlaub ohne Ende

Wie es aussieht bin ich zur Zeit in der Traumzeit gefangen. Auch hier eine Zusammenfassung der Geschichte soweit ich mich erinnern kann:

Ich war im Urlaub in Amerika. Gerade hatte ich mich von meinen dortigen Bekannten getrennt. Diese fuhren nach Hause zurück. Ich hatte keine weiteren Pläne. Es waren noch einige Tage Zeit, aber ich hatte nichts mehr geplant. Also bin ich noch einmal mit dem Auto los. In der gleichen Stadt bin ich dann unten am Stadthügel zu den dortigen Parkplätzen. Viele waren voll, bei anderen fand ich keinen Zugang. Dann gab es da viele freie Parkplätze auf einer grünen Wiese. Diese war in schmale Streifen unterteilt. Die ersten drei Streifen der mit weißer Kreide unterteilten Wiese waren bereits voll. Ich versuchte einen Streifen weiter hinten. Der war noch komplett leer. Doch immer als ich die Wiese hochfuhr kam ich nicht weiter. Ich stieg aus und schob das Auto hoch. Es wollte nicht halten, der Sedan rollte immer über den Kofferraum, das Dach und schließlich den den Kühler bis er wieder unten stand. Immer auf allen vier Rädern, immer ohne Schäden. Ich war am verzweifeln. Da kam eine hellhaarige Frau und bot mir einen Platz auf ihren Parkplatz an. Ich stimmte zu und durfte mein Auto auf einem Schotterparkplatz mit eigenen Zeltpavillon für mein Auto parken. Dafür buchte sie mir sofort 75 Dollar von meiner Bankkarte. Ich war ärgerlich, da ich nicht vorher nach dem Preis gefragt hatte und machte mich auf den Weg den Berg hoch, in die Stadt.

Auf dem Weg nach oben sah ich auf die Uhr. Ich musste feststellen das es bereits 19:00 Uhr war. Als ich mich umdrehte war die Sonne bereits am untergehen. Es war ein traumhafter Sonnenuntergang. Ich nahm das Handy und begann eine Unterkunft zu suchen. Tripadvisor schlug mir ein Hotel im Hunderwasserstil für 2 Dollar vor, plus 200 Dollar Buchungsgebühr über eine Firma namens Suchzwerg. Das kannst du dir sparen, dachte ich so bei mir, und marschierte los. Oben angekommen, sah ich die traumhafte, schön beleuchtete Kulisse der Stadt. Ich bereute es schon keinen Fotoapparat mitgenommen zu haben, als ich sah, das andere Toristen, die näher standen, verwundert den Kopf schüttelten. Ich ging auch näher. Die Stadtkulisse war eine mehrere Meter hohe Modellstadt aus Holz. Verschiedene Platten gaukelten Tiefe vor, aber nur wenn man eben wie ich aus Richtung der Parkplätze kam. Dabei waren die Häuser geschickt in einer schiefen Ebene arangiert. Da es bereits stockdunkel war, suchte ich mir eine Lücke zwischen den Modellhausplatten und begab mich weiter auf die Suche nach einer Unterkunft. Dahinter lagen zwei Hotels. Eines im Glücksspieldesign mit golden gestalteter Fasade und einem beleuchteten Springbrunnen. Treffender Name Golden Shower. Das sah nicht so aus als ob ich dort hin wollte. Nebenan war ein Gebäude das sich ebenfalls als Hotel zu erkennen gab. Ich umrundete es, doch es schien nur aus Gebäuderückseiten zu bestehen. Schulterzuckend ging ich weiter. Ich kam auf einen Rummelplatz. Dort gab es Atrakktionen wie zur Jahrhundertwende. In der Ferne, hinter den Buden, konnte ich mein gesuchtes Hotel im Hunderwasserstil sehen. Es bestand aus einer Häuserzeile. Die einzelnen Häuser waren sehr bunt und völlig schief. Von der Anordnung her wie in der Puzzling World in Wanake. Ich versuchte den Rummel zu durchqueren. Dieser war relativ groß.

Dann wachte ich auf. Sicher, da es um Urlaub geht, sind die meisten Elemente mir aus meinem Leben durchaus bekannt. Es ist ja auch mein Traum. Aber einen Sinn kann ich in dem Ganzen nicht erkennen. Was bleibt ist eine schön bizzare Geschichte.

Hooray! Love! Future!
SMD

Freitag, 4. März 2016

USA - Kanada sortiert

Für meine werten Leser nun alle Beiträge zu meinem Urlaub 2015 in USA und Kanada. Ich habe mir erlaubt die 32 Beiträge in Fünfergruppen anzulegen. Zur besseren Übersicht.

wieder zurück
Amerika und die Highways
Seattle - oder, wie fange ich an
Sea-ttle
Victoria! (B.C.)

Schauen ob es sich rechtsrum dreht.
Übersetzen
Aufgeräumt
Die Ruhe erklären
Ankommen Teil Eins

Coquihalla River bis Okanagan Lake
Ende des Kanada-Urlaubsteils
Back in the -U.S.S.R.- U.S.A.
Yellowstone - Teil 1
Yellowstone - Teil 2

Yellowstone - Teil 3
Das Ende eines langen und erlebnisreichen Tages
Ausflug in die Geschichte
Teufel! Turm!
wichtige Köpfe

Dazwischen
Fort Laramie
Cheyenne - Colorado Springs
Garden of the Gods
Colorado Springs

New Mexico
Bilder vom Vulkan
Amarillo
Nix los
Austin

San Antonio
Ankommen Teil 2 und 3

Viel Spaß beim durchlesen!

Hooray! Love! Future!
SMD

Andreas - gefangen bei den Heimwerkern

Manchmal hat man schon seltsame Träume. Dies ist der Teil aus meinem letzten Traum,  an den ich mich noch erinnern kann:

Flucht war vonnöten. Aus dem Boden tauchten Fräskopfwürmer auf. Kreissägentiere und Handkreissägen lauerten auf Beute. Dabei leuchteten die roten Gehäuse der Handkreissägen drohend aus dem Dickicht. Durch die Fluchtschneisen sprangen Sägeblätter und machten sich über alles her was sich bewegte. Ich schaffte es, einen Abhang hochzuklettern um den Sägeblättern zu entkommen. Mit einem jungen Baum, den ich beim Klettern entwurzelte, konnte ich die Sägeblätter ablenken. Sie machten sich sofort über das frische Holz her. Der Traum war zwar tonlos, aber bei all dem Fräsen und Sägen kann man sich vorstellen, das es sowie so kaum andere hörbare Geräusche gab. Ich fühlte auch keine Angst, ich war nicht ein Opfer. Eher war ich Zuseher und notwendiger Erzähler der Szenerie. In meiner trügerischen Sicherheit, am Abhang hängend, war ich außer Reichweite der umherspringenden Sägeblätter. Zwei junge Frauen, die auf ihrer Flucht über einen Bach von Sägeblättern umzingelt wurden, standen verloren und hilflos im Wasser. Ich dachte schon, nun ist es aus mit ihnen, als ich Zwillingsfische in hellblau mit seitlichen intensiv blau leuchtenden Neonstreifen heranschwimmen sah. Da jeder der Fischköpfe ein Horn trug, sahen diese fast wie ein Gespann hellblauer Einhörner aus. Ich dachte schon, die Frauen wären nun endgültig verloren, als sich die Zwillingsfische über die Sägeblätter hermachten und diese verspeisten. Vielleicht gab es doch noch Hoffnung. An den Flanken und vor allem um das Loch waren die Sägeblätter offensichtlich angreifbar und besiegbar.

Dann wachte ich auf. Ich habe keine Ahnung was ich davon halten soll. Zumindest die Fräskopfwürmer kann ich mir halbwegs erklären. Letzten Samstag spielte ich Sid Meier's Civilization: Beyond Earth. Ansonsten war das mal wieder ein richtig schräger Traum.

Hooray! Love! Future!
SMD

Mittwoch, 24. Februar 2016

Ankommen Teil 2 und 3

Das Ende ist nahe!



Doch dies ist nur eine Truck-Zugmaschine die von einem anderen Truck abgeschleppt wird.
Ich bin auf dem Weg nach Houston.

Unterwegs gab es noch einmal Fast Food: Modell Goldene Schwalbe. Dieser war jedoch nicht zu empfehlen. Chaotisch und schlecht ausgestattet.

Unterwegs bekommt der Veloster irgendwie etwas in den falschen Hals. Das Auto klingt nicht mehr rund. Ich entschließe mich den nächsten Parkplatz anzusteuern. Eine zehn minütige Pause und eine erfolglose Suche später starte ich den Motor wieder und alles klingt wie immer. Vermutlich war es auch dem Hyundai zu warm geworden.

Als ich endlich Houston erreiche bin ich genötigt zu kucken ob es sich auch hier rechts herum dreht. Also steuere ich das nächstgelegene Einkaufszentrum an. Auf dem Rückweg zu Auto spricht mich dann doch gleich ein Mädel an. Hautreinigungscreme für nur etwa hundert Dollar. Ich soll das doch nur mal an der Hand ausprobieren. Ich sage zu, bei meiner sehr speziellen Haut hat sie damit eh keine Chance. Dann wollte sie unbedingt Seife loswerden. Alternativ dazu hätte ich auch völlig überteuerte Gesichtscreme in mein Eigentum überführen können. Ich hatte meinen Spaß und erklärte ihr zum Schluss das ich kurz vor meinem Heimflug bin und leider kein Platz mehr im Koffer ist. Da sie nicht aufgibt und ein Mitbringsel für my girl friend anbringen will muss ich ihr noch erklären das der Platz an meiner Seite seit Jahrzehnten leer ist. Sie wundert sich das dies bei so einem handsome man so ist. Mir gehen die Erklärungen aus, ich verabschiede mich weil ich weiter muss. Sally verpasst mir noch ihre Visitenkarte, das war ihr dann doch noch wichtig. Hartnäckig die kleine.

Es ging dann quer durch Houston durch den Feierabendverkehr. Um halb fünf erreiche ich mein letztes Hotel für diesen Urlaub. Da sonst nichts mehr ansteht erkunde ich gleich die Gegend für den nächsten Abend. Es ist dann gar nichts mehr zu tun, ich fahre eher planlos durch die Stadt. An diesem Abend eine garantiert echte Nachtfahrt. Ich entere noch einen McDonalds und stoße dort auf eine sehr hübsche, große und schlanke Schwarze hinter der Theke. Nett war sie übrigens auch noch. Irgendwie war sie mir auf Anhieb sympathisch. Dann doch eher unüblich verabschiedet sie mich beim Gehen auch noch mit einem freundlichen good night. Sehr sehr schön.

Eine echte Nachtfahrt ist dann doch noch mal etwas anderes. Dank der Baustellen ist es schon schwer die Spur zu finden und zu halten. Viele Menschen, oft auch andersfarbig, wahrscheinlich oft auch nicht die besser Gestellten der Gesellschaft, sind vermehrt unterwegs und kümmern sich wenig um den Verkehr. Auch die Beleuchtung ist nicht immer die beste. Das Radio beglückt mich mit Bob Marley und Concrete Jungle. Passend zu den Häuserschluchten in der Downtown. Als es wieder läuft gibt es More von den Sisters of Mercy. Alles sehr stimmig zu meiner Stimmung und den Gegebenheiten. Ich finde das immer wieder sehr schön und irgendwie auch lustig. Das strenge Alphabet hat das Handy mit dem Radio aber dann doch nicht durchgehalten. Dank der Hitze der letzten Tage hatten Handy und Navi immer wieder Probleme, vor allem wenn nicht dauernd die Klimaanlage aktiv war.

Gegen zehn Uhr war ich dann wieder im Hotel.
Irgendwie bin ich froh das es zu Ende geht mit dem Urlaub.

Mein vorletzter Morgen in Amerika!
Es ist warm. Ich habe keine großen Ambitionen mehr. Ziellos fahre ich durch Houston, stöbere durch Einkaufszentren und versuche der Hitze aus dem Weg zu gehen. Ansonsten habe ich den Stau genossen. Ich bereite meine Abreise vor, kümmere mich um Flugvorbereitungen und Autorückgabe. Der Veloster klingt müde und unrund. Wahrscheinlich gut das er bald in pflegende Hände kommt.

18:00 Uhr! Ich treffe mich mit einer Bekannten und verbringe zusammen mit zwei ihrer Arbeitskollegen einen echt schönen Abend. Vietnamesisch essen und eine Saftbar. Mit der Saftbarbesitzerin haben wir und auch noch gut unterhalten. Nach einem seeehr langen, aber wirklich schönen Abend falle ich um halb zwei todmüde ins Hotelbett.

Der letzte Tag ist angebrochen. Ich verbringe den Morgen gemütlich mit Frühstück und Koffer packen. Um dreiviertel Elf habe ich dann mein Hotelzimmer endgültig verlassen und bin ein letztes Mal tanken gefahren. Von dort aus ging es gleich weiter zum Autoverleiher am Flughafen. Es ist noch viel Zeit, der Flug geht erst um 15:00 Uhr. Um die Wartezeit zu verkürzen gibt es noch ein Essen bei der Houston Burger Company am Flughafen.

Mit fünfzehn Minuten starten wir nach Amsterdam. Zwei der Stewardessen kamen mir bekannt vor. Ich kann nur vermuten das ich mit denen schon mal in Richtung Südafrika unterwegs war. Der blonden lerne ich wie ich meinen Kaffee trinke: two sugar, two milk. Sie konnte es schon beim zweiten Kaffee. Sehr sehr schön.

Natürlich sind wir mit Verspätung in Amsterdam angekommen. Die Weiterreise in die Heimat mit dem City Hopper war aber pünktlich und relativ ereignislos. Den von mir ursprünglich reservierten Platz durfte ich nicht einnehmen, ich wurde umgesetzt. Warum wurde mir nicht klar, aber eigentlich war es auch egal.

Amsterdam Airport

Gegen elf Uhr vormittags war ich dann wieder in der Heimat. Es war schön, aber irgendwie bin ich auch froh wieder zuhause zu sein.

Insgesamt waren es 5081 Meilen mit dem Veloster, das sind 8177 Kilometer. Aber das hatte ich ja am Anfang schon erwähnt. Meine 29 Urlaubstage Amerika und Kanada sind nun vorbei. Eigentlich gab es bis auf das Hotel in Billings keine größeren Probleme. Ein gelungener Urlaub.

Hooray! Love! Future!
SMD

PS:
Musik:

Freitag, 19. Februar 2016

San Antonio

Ich verlasse Austin. Das nette Mädel ist wieder an der Rezeption. Als morgendliche Begrüßung höre ich: So you leaving me? Ich glaube ich vermisse sie jetzt schon.

Ich starte meinen Weg bei 28 Grad. Bis Mittag werden es dann wieder 40 Grad sein. Der Weg ist nicht so weit. Doch auch hier im Motel ist Check-In erst ab 15:00 Uhr. Das scheint generell so üblich.

Den Nachmittag habe ich mir noch die Mission Conception angeschaut:






Der Tag ist noch jung, es geht zur Mission San Jose:










Da sie Mission National Historical Parks sind gehören sie zur Verwaltung der National Park Service. Kurz gesagt heißt das, das sie um 17:00 Uhr schließen.

Es geht zum vielbeachteten Riverwalk in der Downtown:







Ein neuer Tag - ein neues Glück. Ich entschließe mich die verbleibenden zwei Mission zu besuchen. Zuerst also zur Mission San Juan:



Die Mission als Vogelhäuschen

Ich fotografiere voller Stolz und auf einmal piekt es am rechten Knie. Und noch weitere am Rist. Erst jetzt bemerkte ich das ich wohl mitten in einem Ameisennest stand. Erst auf der Weiterfahrt im Auto habe ich dann die letzten Soldaten entdeckt und vernichtet.






Bevor es zur letzten Mission geht, vorher noch ein kleiner Exkurs zum Espada Aqueduct. 1731 zur Wasserversorgung der Mönche von diesen gebaut.



Nun also noch die Mission Espada:




San Antonio war schön, doch ich muss an diesem Tag noch Houston erreichen. Schließlich ist dies eines der Hotels die ich schon zuhause gebucht hatte.

Hooray! Love! Future!
SMD